MÖBELBAU IN DER
WOHNSEKTION
Von der Idee bis zum fertigen Möbel ist es ein weiter Weg.
Und den beschreiten wir in der Wohnsektion immer im Team.
Am Anfang steht dabei die Nachhaltigkeit.
DAS IST
LEIDENSCHAFT
Mit einem Gespühr für Formen und der Liebe zum
Werkstoff Holz machen sich unsere Tischler an die Arbeit.
Langsam entsteht dabei Dein Möbel.
UND LIEBE
ZUM DETAIL
Detailverliebt und mit dem Blick für die einzigartigen
Eigenschaften des Werkstoffs Holz. Unsere Tischler arbeiten dabei
mit modernsten Maschinen genau so wie in reiner Handarbeit.

Verarbeitung - Möbel aus der Wohnsektion

Wir lieben Holz. Wir lieben den Geruch, wir lieben seine Zeichnung und wir lieben wie es sich anfühlt. In den Möbeln der Wohnsektion findest Du diese Leidenschaft. Dabei ist es ein weiter Weg bis aus einem Stück Holz ein fertiges Möbel wird:

 


Aus dem Forst zum Sägewerk

Die Basis eines guten Möbels sind die verwendeten Materialien. Bei Massivholz bedeutet das, das die verwendeten Hölzer nicht nur hochwertig sind und eine schöne Zeichnung haben sondern das das Holz eben auch aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft stammt. So ist sicher gestellt das für entnommenes Holz auch neue Bäume gepflanzt werden.

In einem Sägewerk werden die gefällten Holzstämme zunächst durch den so genannten Gatterschnitt in Längsrichtung aufgeschnitten. Durch die Lage der Bohle während des Schneidens bestimmt sich das Aussehen der Bohle. Liegt sie mehr in der Mitte des Stammes so werden die Jahresringe eher senkrecht stehen, bei Bohlen die weiter an der Ober- bzw. Unterseite des Baumstamms liegen werden die Jahresringe eher waagerecht verlaufen. Der Schreiner spricht hierbei von stehenden und liegenden Jahresringen.


Die richtige Holztrocknung

Nach dem Fällen muss das Holz zunächst einmal trocknen. Hölzer die im Möbelbau Verwendung finden werden in den meisten Fällen zunächst an der freien Luft vorgetrocknet und später in einer Trockenkammer auf die erforderliche Restfeuchte von ca. 8% gebracht. Die Dauer der Trocknung ist stark von Dicke und Hozart abhängig. Sie kann aber, je nach Trocknungsmethode, bis zu drei Jahren betragen. Erst wenn das Holz bis auf die erforderliche Restfeuchte herunter getrocknet wurde kann es in der Schreinerei zu Möbeln verarbeitet werden.


Verarbeitung in der Schreinerei

Vorarbeit im Maschinenraum

In der Schreinerei werden die getrockneten Bohlen auf der Kreissäge besäumt. Ein Teil der abfallenden Baumkanten bewahren wir für unsere Tischplatten auf. Sie werden später geschliffen und finden Verwendung bei unseren Tischplatten mit natürlicher Baumkante. Die geschnittenen Holzriegel werden anschließend abgerichtet. Der Abrichthobel erzeugt dabei zwei ebene Flächen die im 90° Winkel zueinander stehen. Im Dickenhobel werden die Holzriegel dann auf die gewünschte Breite und Dicke gehobelt. Bei einer modernen Vierseitenhobelmaschine erfolgt dieser Arbeitsschritt in einem Durchgang.

 

Schreinerei Wohnsektion Leidenschaft im Möbelbau

Detailbild Tischlerei Wohnsektion

Sortieren und verleimen

Im nächsten Arbeitsschritt werden die einzelnen Holzriegel miteinander verleimt. Doch bevor das geschieht muss das Holz zunächst sortiert werden. Die Sortierung ist dabei einer der wichtigsten Schritte denn hierdurch bestimmt sich wie das Möbel später aussehen wird. Soll die Tischplatte eher ein ruhiges Bild erhalten oder doch lieber ausdruckstark gefladert sein? Werden charktervolle Äste und Verwachsungen eingearbeitet oder bleibt die Platte weitgehend astfrei? Arbeiten wir Splintholzanteile ein und sorgen damit für ein interessantes Farbenspiel oder geben wir der Platte einen homogenen Charakter? Gerade die Holzsortierung erfordert viel Fachwissen und noch mehr Liebe zum Werkstoff Holz. Denn hier bekommt das Möbel sein Gesicht.
In der Holzsortierung wird aber auch Einfluß auf die Standfestigkeit eines Möbels genommen. Riegel mit stehenden Jahresringen bleiben sehr gerade, sie haben aber auch ein sehr ruhiges Bild. Wohingegen Holzriegel mit liegenden Jahresringen eine starke Fladerung aufweisen aber auch zum Verziehen neigen. Ein erfahrener Schreiner wird Riegel mit liegenden Jahresringen deshalb auch wechselseitig verleimen. In der Wohnsektion sorgen wir meist für eine angenehme Mischung aus Riegeln mit liegenden und stehenden Jahresringen. So eine Tischplatte lebt von ihrer Mischung aus ruhigen und lebhafte Elemente.
Besondere Formen, Facettenkanten und Bohrungen werden auf der CNC Fräse angebracht. Hierbei steht der Begriff CNC für Computerized Numerical Control. In der Praxis also eine computergesteuerte Fräse die auf drei Achsen gesteuert werden kann. Auch wenn wir verfechter der klassischen Handwerkskunst sind - das Ergebnis einer CNC Fräse ist immer absolut präzise.


Oberflächenbearbeitung

Das Geheimnis einer guten Oberfläche liegt in der Vorarbeit. Wird Massivholz lackiert sind dabei mindestens drei Schleifgänge nötig, bei geölten Oberflächen mindestens vier. In jedem Fall führen den letzten Schleifgang von Hand durch. So kann man sich die Oberfläche noch einmal ganz genau anschauen bevor der Lackauftrag erfolgt. Doch egal ob Lack oder Holzöl - der Auftrag erfolgt immer in mehreren Gängen. Bei einer Lackierung ist zusätzlich noch ein Zwischenschliff nötig.

Auch unsere Tischgestelle bekommen eine Oberflächenbehandlung. Sie schütz den Stahl vor Luftfeuchtigkeit und verhindert das sich Rost bildet. Wir verwenden deshalb einen matten Klarlack. Der schützt das Gestell ohne optisch wahrgenommen zu werden. So soll es sein.

 

Schreinerei Bankraum Detailansicht Werkzeuge

Endmontage im Bankraum

Alle Bauteile des Möbels sind nun fertig. Was noch fehlt ist die Endmontage - und die erfolgt im Bankraum. Hier ist alles darauf ausgerichtet Deinem Möbel den letzten Schliff zu geben. Passt alles ordentlich zusammen? Ist alles unbeschadet? Wie ist der Gesamteindruck? Ist auch alles bis zur letzten Schraube komplett? Unsere Schreiner im Bankraum verstehen sich dabei auch als Endkontrolle. Ein letzter, prüfender Blick bevor es für uns heisst Abschied zu nehmen von einem Möbel in das wir all unsere Leidenschaft gesteckt haben. Was nun folgt ist die Auslieferung und der Aufbau.